Ehrung am Gedenkstein von Gefreiten der DGP Waldemar Estel in Buttlar am 03. September 2017

 

 

Am Gedenkstein des am 03.09.1956 feige ermordeten Gefreiten der DGP Waldemar Estel versammelten sich am 03.09.2017 um 15:00 Uhr, wie jedes Jahr, Mitglieder der Kameradschaft „Forian Geyer“ des ehem. GR-3 DERMBACH, um Waldemar Estel zu ehren und zu gedenken.

30 Teilnehmer hatten sich versammelt. Die Pkw´s hatten die Kennzeichen: WAK, SON, WA, BSZ und EF.

Durch Niederlegung von Blumengebinden und Blumen am Gedenkstein wurde im stillen Gedenken an den vor 61 Jahren feige und hinterhältig ermordeten Gefreiten der Deutschen Grenzpolizei gedacht.

In einer Ansprache des Vorsitzenden der Kameradschaft Florian Geyer e.V., Oberstleutnant a.D. Harald Hentschel, wurden die Teilnehmer herzlich begrüßt. Keiner hatte die lange Anreise gescheut, um an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Er begrüßte unter anderen Marjor a.D. Dr. Klaus Emmerich, Oberstleutnant a.D. Egon Hammerschmidt vom ehemaligen GR 15 SONNENBERG und den Zeitzeugen Horst Urban.

Horst Urban schilderte in bewegenden Worten die hinterhältige und feige Ermordung von unserem Waldemar Estel.

Alle Teilnehmer waren sich zum Abschluss der Gedenkveranstaltung einig und bekunden:

"Mit Trauer gedenken wir unseren an der Staatsgrenze gefallenen Grenzern. Wir behalten sie ehrend in unserer Erinnerung." 

Dies zeigt sich deutlich im ehemaliegen Abschnitt des  GR-3, der neben dem Gedenkstein von Waldemar Estel in Buttlar auch den Gedenkstein von Hauptmann Rudi Arnstadt in Geisa- Wiesenfeld beherbergt und durch  die Kameradschaft Florian Geyer e.V. gepflegt und in Ehren gehalten wird.

Jeweils an den Gedenktagen, dem 14.08 und dem 03.09., sowie am 01.12. jedes Jahres finden dort Gedenkveranstaltungen statt.

Die Ehrung ihres Andenken ist ein fester Bestandteil der Tätigkeit der Kameradschaft. Dies ist Ausdruck und Beweis der angewandten Traditionspflege.

 

Egon Hammerschmidt Oberstleutnant a.D. Mitglied der Kameradschaft Florian Geyer e.V. 

 

Grüner Turnschuh 2017

Vom 21. bis 23.06.2017 trafen sich die Mitglieder der Gruppe "Grüner Turnschuh" zu ihrem 20. Treffen in Schöneck/Vogtland. Unsere
Plauener Freunde hatten alles präzise vorbereitet. Ein Diavortrag über eine Australienreise , Edgars Schilderung seines Jakobsweges und ein Besuch im Raumfahrtmuseum waren Höhepunkte des 1.Tages. Am 2.Tag ehrten die Gruppenmitglieder in Krasna/ Tschechien gemeinsam mit ehemaligen Grenzern der CSSR das Andenken an Grenzsoldaten. Ein Hauptzweck über die ganze Zeit waren natürlich das Wiedersehen und die gemeinsamen Gespräche. Nach ausgiebiger Diskussion wurde die Vergrößerung der Gruppe durch Aufnahme weiterer Mitglieder beschlossen.

 

Grenzertreffen des GR-15 Sonnenberg

Grenzertreffen des GR-15 SONNEBERG

 Am 20. Mai 2017 trafen sich traditionsgemäß,ehemalige Grenzer mit ihren Ehefrauen, des GR-15 SONNEBERG in Rabenäußig zu ihren 17.Traditionstreffen

Nach einer herzlichen Begrüßung und der Rede des Vorsitzenden der Initiativgruppe der ehemaligen Angehörigen und ZB des GR-15 SONNEBERG, Oberstleutnant a.D. Egon Hammerschmidt, welcher 57 Teilnehmer begrüßen konnte und die sehr gute Traditionsarbeit im ehemaligen GR-15 des letzten Jahres mit insgesammt 9 Treffen und Veranstaltungen mit 188 Teilnehmern, würdigte.

1. das 16.Treffen des GR-15 mit 56 Teilnehmern

2. das 16.Treffen des III.GB mit 24 Teilnehmern

3. das 2.Treffen des I.GB mit 43 Teilnehmern

4. Grenzaufklärertreffen im II.GB mit 12 Teilnehmern

5. 2 Treffen der Frauen / Witwen mit 25 Teilnehmern

6. 2 Treffen des „Grenzerforum“im Bereich des III.GB mit 38 Teilnehmern 5 verdienstvolle Leitungsmitglieder wurden durch den Vorsitzenden mit Urkunden geehrt.

Nach dem gemeinsamen Mittagessen wurde das traditionelle Gruppenfoto geschossen. Diesmal mit der neuen Traditionsfahne, welche durch einen sehr guten Freund und Grenzer, gesponsert wurde! Danke Jonny Burmeister!

Nach einem Film über die Stadt Sonneberg fanden bei Kaffee und Kuchen gemeinsame Gespräche über die Grenzerzeit, die Politik und das heutige Leben statt. Den Ausklang des gelungenen und schönen Treffen bildete das schmackhafte Abendbrot, danach verabschiedeten sich die Teilnehmer und versprachen: „Am 26.Mai 2018 sehen wir uns zum 18.Treffen wieder!“ danke den Organisatoren und Teilnehmern des 17.Traditionstreffen

 

Egon Hammerschmidt Oberstleutnant a.D

7. Grenzertreffen der ehem. DDR- und CSSR-Grenzsoldaten, ehem. NVA-Soldaten und der Angehörigen der and. bewaffneten Organe der DDR

 

"Am 22.April haben sich über 70 Angehörige der DDR-und CSSR-Grenztruppen sowie Angehörige der NVA u.a.Schutz-und
Sicherheitsorganen der DDR getroffen. Als Gäste nahmen die Genossen Major a.D. Rainer Paskowski,

Fregattenkapitän a.D. Hans Fischer und Obermaat a.D. Wolfgang Kolditz vom Verband zur Pflege der Traditionen der NVA

und Grenztruppen der DDR teil.
Von seitens der CSSR-Grenzschützer nahmen 13 Ehemalige und 1 Kosak teil.

Im Mittelpunkt unseres Treffens standen die Auswertung des 31.Grenzertreffens von Bestensee und der Aufruf "Soldaten
für den Frieden".
Im Redebeitrag des Leiters der CSSR-Grenzschützer, OSL a.D. Dr.Jaroslav Horak wurde die Konfrontationspolitik der USA
und ihrer Verbündeten gegen Rußland verurteilt. Als eine Schlussfolgerung nannte er die stärkere Zusammenarbeit mit
der Kommunistischen Partei im eigenen Land.
Durch die Delegationen aus dem Raum Chemnitz, Sonneberg/Probstzella, den "Freunden der Grenzkompanie Posseck" und
aus dem Bezirk Cheb/As wurden Ehrengeschenke ausgetauscht.
Als Dank für die Festigung der Waffenbrüderschaft erhielten 6 DDR-Grenzer und 10 CSSR-Grenzschützer Auszeichnungen.
Für einen stimmungsvollen kulturellen Abschluss mit dem Akkordeon sorgte Irmgard Dittrich, ehem. Biblotekarin des Stabes

des GKdo.Süd, durch das Abspielen von DDR-Soldaten-und Volksliedern."

 

OSL a.D. Frank Kursawe

 

26 Treffen der Kameradschaft " Florian Geyer" e.V. am 27.05. 2017

Mit 86 Teilnehmern und 5 Gästen wurde das Treffen zu einem tollen Erlebnis für alle. Herzlich begrüßt wurden unsere 5 Gäste: Generalleutnant Manfred Grätz als Vorsitzender des Verbandes zur Pflege und Traditionen der NVA und Grenzgruppen der DDR, Sigrid Huback, Bundesabgeordnete der Partei „ Die Linke“, Anja Müller, Landesabgeordnete in Thüringen, Anke Wirsing, Fraktionsvorsitzende „ Die Linke“ Stadt Bad Salzungen, Anja Emmerich und Rechtsanwältin und Tochter unseres Kameraden Klaus Emmerich.

Ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung war die Ehrung der Verstorbenen Kameraden, H. Bosch, S. Fröbel, H. Fritzsche, H. Kemmner, L. Hübner, H. Linke und M. Kemmnert.

Die beste Ehrung, da waren sich alle Teilnehmer einig: "Wir machen weiter und setzen uns für Gerechtigkeit und Ehrlichkeit bei der Beurteilung unserer Lebensläufe und der DDR ein".

Das Referat des Vorsitzenden wiederspiegelte die Tätigkeit der Kameradschaft und half bei der Standpunktbildung. Alle Diskussionsbeiträge fanden den Beifall der Teilnehmer. Besonders der sehr emotionale Beitrag unseres Kameraden Generalmajor a.D. Heinz Janshen in Erläuterung seines bald erscheinenden Buches „Vom Knecht zum General“ hinterließ einen tiefen Eindruck. Sowohl die am Vorabend durchgeführte Zusammenkunft mit Generalleutnat a.D. Manfred Grätz, mit 15 Teilnehmern, als auch sein Diskussionsbeitrag bestärkten uns, das es richtig war die Kräfte zu bündeln und korporatives Mitglied im Traditionsverband zu werden.

Ein wichtiger Schwerpunkt unserer Tätigkeit bis zur nächsten Versammlung am 12.05.2018 bleibt die Gewinnung junger Mitglieder.

 

Oberst a.D. Jochen Sladko